Die Chefin – auf dem Platz und an der Theke

Quelle: Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 50

Helden im Hintergrund: Nadine Müller lernte in einer Jungenmannschaft Fußball zu spielen. In ihrer Freizeit widmet sich die 32-Jährige dem FFV Fortuna Göcklingen – als Spielerin, Co-Trainerin, Beisitzerin im Vorstand und im Wirtschaftsdienst. Wie bekommt sie das unter einen Hut?
Von Maurice Brüseke und Thomas Cattarius

Göcklingen. Nadine Müller ist Fachkraft für Lagerlogistik bei WWS Metallformen in Hatzenbühl. In diesen Beruf fand sie durch ihre erste Ausbildung. Sie hat Winzerin gelernt, im dritten Lehrjahr beim Weingut Becker in Schweigen-Rechtenbach lernte sie den Versandhandel mit den USA kennen – und war oft im Keller tätig. Die Innenverteidigerin der zweiten Mannschaft schnürte in ihren Anfangsjahren die Schuhe in den gemischten Jugendteams des Heimatvereins SG Schweigen-Rechtenbach/Oberotterbach. Mit einer Sonderregelung wird es Mädchen ermöglicht, bis zur B-Jugend mit Jungs zu spielen. Bernd Herrmann, der Spielleiter in Göcklingen, überzeugte die damals 15-Jährige von einem Wechsel zu den Göcklinger Damen. Fortan lief sie dort durch die Nachwuchsteams. Ihre Position: zentrale Mittelfeldspielerin. Jahrelang war sie die Säule der ersten Mannschaft. Sie kann ein Team zusammenhalten, war Mannschaftsführerin. Wieso jetzt Innenverteidigerin? Sie habe für die Jüngeren Platz gemacht. In der Innenverteidigung geht es um gutes Stellungsspiel und Kopfballspiel. Es sei die perfekte Position für sie nach 17 Jahren Frauenfußball auf recht hohem Niveau. Eigentlich hat sie ihre Spielerinnenkarriere beendet, hilft aber auch in der „Ersten“ aus, wenn eine andere ausfällt. „Ich lernte bereits in jungen Jahren, dass ein Verein nur durch das ehrenamtliche Engagement von Helferinnen und Helfern und das Miteinbringen der Spielerinnen wirtschaftlich überleben kann“, sagt Müller, die in Kandel wohnt. Sie hilft und hilft, kann nicht nein sagen. 2013 spaltete sich der Spielbetrieb der Damen vom Stammverein Rot-Weiß Göcklingen ab. Der FFV Fortuna Göcklingen war gegründet. Zurzeit gehören dem FFV zwei Damenteams und eine Jugendmannschaft an. Trainieren und spielen können die Sportlerinnen auf dem Gelände des TV Hayna. Nadine Müller bringt sich als Übungsleiterin der Juniorinnenmannschaft ein. „Seit der Neugründung bin ich Beisitzerin in der Vorstandschaft – diese hat ein Durchschnittsalter von knapp 30 Jahren Lebenserfahrung“, plaudert sie aus. Weitere Tätigkeiten sind das Erstellen der Thekendienstliste, das Auf- und Abschließen der Trainings- und Spielstätte sowie die Kassenabrechnung des Wirtschaftsdiensts. Am liebsten trinkt sie – Cola Light. „Bei Heimspielen kümmern sich Spielerinnen und Mitglieder des FFV Göcklingen um die Bewirtung der Zuschauer. Den Kuchenverkauf organisieren die Mädels beim Tag der offenen Tür des Möbelhauses Weber in Herxheim. Des Weiteren bedienen wir bei der Prunksitzung in Pleisweiler“, erzählt Müller. Gemeinsam mit dem Turnverein Hayna richten die Damen das Sommernachtsfest aus. Im Januar ist die Jahresfeier des 100 Mitglieder starken Frauenfußballvereins. Mit einigen Vereinsmitgliedern spielt Müller schon lange zusammen, die Damen sind auch außerhalb des Platzes befreundet. „In einem familiären Verein ist es notwendig, dass sich jeder einbringt. Mein Vater war jahrelang Torwarttrainer und Grillmeister, meine Mutter übernimmt nach wie vor regelmäßig Thekendienste“, sagt Müller. Von ihrem Vater, der gestorben ist, hat sie sehr viel. „Beim FFV üben Spielerinnen nach dem Karriereende ein anderes Amt aus. Eltern und Großeltern der Spielerinnen übernehmen Dienste“, sagt sie. Die Powerfrau hat noch viel vor. Sie möchte den Trainerschein machen, um bis zur Frauen-Regionalliga trainieren zu können. Vielleicht trainiert sie mal Göcklingens erste Mannschaft.

Quelle: Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt - Nr. 50

FFV Fortuna Göcklingen – TuS Wörrstadt 0:6

Nach einer Schweigeminute für Steffi Dums, die vor ihrer Karriere in Niederkirchen das Göcklinger Trikot trug, begann der FFV forsch und setzte den TuS Wörrstadt in den ersten Minute in dessen Hälfte fest. Überraschend daher die Wörrstadter Führung bereits in der 6. Minute. Ein vermeidbarer Fehlpass im defensiven Mittelfeld brachte Lisa-Marie Rebholz in Position, die keine Mühe hatte an Samira Schmidt im Tor der Göcklinger vorbei zum 0:1 zu verwerten. Das war der Weckruf für Wörrstadt, die von Minute zu Minute stärker wurden, während der FFV immer mehr Mängel offenbarte. Für eine der wenigen Möglichkeiten für die Gastgeberinnen sorgte Eva Eichenlaub in der 15. Minute, als sie sich über die rechte Seite durchsetzen konnte und nach innen passte. Deborah Weber konnte den Ball allerdings nicht mehr erreichen. Mit einem Doppelschlag in der 22. und 23. Minute war bereits die Vorentscheidung gefallen. Zunächst war es erneut Rebholz, die nach einer Abwehraktion von Schmidt im Nachschuss traf. Jana Becking war danach bei einem Eckball mit dem Kopf zum 0:3 zur Stelle. Nur zwei Minuten später hatte Weber die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Ihr Heber über die Torhüterin ging leider am Tor vorbei. Göcklingen war bemüht, agierte aber zunehmend unsicherer, Fehlpässe häuften sich. Paula Ebert setzte nach guter Einzelleistung in der 30. Minute den Ball an den Pfosten. Kurz vor der Halbzeit erneut ein Treffer per Kopf, Jessica Wissmann konnte nach Freistoß ungehindert zum 0:4-Pausenstand einnetzen.

Nach der Pause gleiches Bild, Wörrstadt machte weiter Druck und erzielte in der 51. Minute durch Rebekka Kling das 0:5. Samira Schmidt konnte im weiteren Verlauf einige Chancen der Wörrstadter klären, so dass lediglich noch ein Treffer in der 76. Minute durch Lina Immesberger für die Gäste zu Buche stand. Einzige Chance in der zweiten Hälfte für den FFV war ein Freistoß von Paula Ebert. Passend zur Situation landete dieser an der Latte.

Göcklingen zeigte im gesamten Defensivverhalten eklatante Schwächen und war meist viel zu weit weg vom Gegner. Eine ähnlich schwache Leistung im nächsten Spiel dürfte zu einer ebenso hohen Niederlage führen, tritt der FFV am nächsten Sonntag doch beim Tabellenführer 1.FFC Niederkirchen an, der den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga anpeilt. Spielbeginn ist 14:00 Uhr. Bis dahin gilt es für Trainer Alfred Ebert sein Team wieder aufzubauen.

Erstes Heimspiel im neuen Jahr: Die Partie von unserer ersten Mannschaft gegen TuS Wörrstadt findet morgen um 11 Uhr in Herxheim auf dem Kunstrasen statt. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

TSV Schott Mainz – FFV Fortuna Göcklingen 4:0

Trotz dem Ausfall von mehr als einer Handvoll Spielerinnen und mit nur 2 Ersatzspielerinnen startete das Team von Alfred Ebert gut in das Nachholspiel beim TSV Schott Mainz. Die Mannschaft machte Druck und eroberte so auch immer wieder Bälle in der Mainzer Hälfte. Allerdings machte der gefrorene Boden Probleme beim Passspiel, oft wurden die gespielten Bälle zu schnell, so dass die Mainzer Torhüterin die Pässe ablaufen konnte. Chancen zur Führung gab es dennoch. So ging ein 25 Meter-Schuss von Paula Ebert nur knapp am Tor vorbei und ein Abschluss von Samira Schmidt konnte eine Feldspielerin gerade noch von der Linie klären. Die Führung von Mainz kam daher völlig unerwartet. Wieder einmal bekam Göcklingen den Ball nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone und so war es in der 22. Minute Lisa Gürtler, die aus dem Gewühl heraus die 1:0-Führung erzielte. Das war der Startschuss für die Mainzer Offensive. Sie gestalteten das Spiel breiter, fanden plötzlich die Lücken, spielten in die Schnittstellen und kreierten somit immer wieder Torchancen. Innerhalb von 11 Minuten erzielten Stefanie Klug mit zwei Treffern und Elis Klein Spindola die 4:0-Halbzeitführung.

Die zweite Hälfte gestaltete sich ausgeglichen mit einem Chancenplus auf  Göcklinger Seite, was jedoch leider nicht genutzt werden konnte. Oft fehlten nur wenige Zentimeter zum Erfolg. So blieb es bei einer deutlichen, anhand des Spielverlaufes zu hohen Auswärtsniederlage.

Göcklingen überwintert dennoch mit drei Siegen, 2 Unentschieden und 8 Niederlagen auf einem Nichtabstiegsplatz.