Update!!! Achtung: SWFV stellt Spielbetrieb ein!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Fans,
die aktuellen Ereignisse bezüglich des Corona-Virus überschlagen sich.
Der Regionalverband „Südwest“ hat heute mitgeteilt den Spielbetrieb ab sofort einzustellen. Dies betrifft unsere Juniorinnen und beide Frauenmannschaften. Vorerst finden bis zum 31.03.2020 keine Spiele mehr statt. Danach wird es eine neue Entscheidung geben.

Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung als Verein bewusst und haben uns daher entschieden auch den Trainingsbetrieb sowie alle Vereinsaktivitäten für die nächsten beiden Wochen auszusetzen. Danach werden wir die aktuellen Entwicklungen neu bewerten und entscheiden wie es weiter geht. Wir bitten alle Mitglieder den Empfehlungen der Behörden zu folgen und entsprechend zu handeln.
Passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Bei Fragen könnt ihr Euch gerne bei uns melden.
Eure Vorstandschaft

Update:
FRV „Südwest“ setzt Speilbetrieb weiter aus: Mit Email vom 19.03.2020 teilt der SwFV mit, dass der Spielbetrieb bis auf weiteres – mindestend jedoch bis 20.04.2020 ausgesetzt wird.

Weiterhin teilt die Verbandsgemeinde Herxheim mit, dass die Sport-/Freizeit- und Spielplatzeinrichtungen in der Verbandsgemeinde Herxheim bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020 geschlossen bleiben.

1.FFC Niederkirchen -FFV Fortuna Göcklingen 4:0

Beim Windspiel in Niederkirchen schlug sich der FFV achtbar. Das Ergebnis ist aufgrund des Spielverlaufs zu hoch ausgefallen.

Es waren erst vier Minuten gespielt, da gab es schon einen Handelfmeter für Niederkirchen, den Kristin Götz sicher verwandelte. Danach hatte der 1. FFC lange Zeit wenig zu bieten. Göcklingen hielt überraschend gut mit, hielt erfolgreich dagegen und erspielte sich auch Chancen. Kein Vergleich zum Auftritt vom letzten Wochenende. Das Wenige, was Niederkirchen auf das Göcklinger Tor brachte, war sichere Beute von Elina Förg, die für Samira Schmidt das Tor hütete. Als Deborah Weber in der 37. Minute allein auf das Tor von Niederkirchen zulief und dabei gefoult wurde, gab es für alle Beteiligte sehr überraschend nur die Gelbe Karte für die Niederkirchener Spielerin – Glück für Niederkirchen: sie konnten vollzählig weiterspielen. Den anschließenden Freistoß von Kirsten Jung konnte die Niederkirchener Torhüterin gerade noch über die Latte lenken. Der Ausgleich wäre noch nicht einmal unverdient gewesen. So blieb es bei der knappen Führung für Niederkirchen.

Ohne Veränderungen ging es zunächst in die zweite Halbzeit. Paula Ebert setzte sich zu Beginn durch, ihr Schuss konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden. Göcklingen hatte trotz des starken Gegenwinds seine beste Phase mit teilweise mehr Ballbesitz als Niederkirchen. Nach ca 25 Minuten wurde Niederkirchen dann wieder stärker, erspielte sich mit dem Wind im Rücken wieder Möglichkeiten, die die gut spielende Förg zunächst noch verhinderte. In der 73. Minute war es dann soweit, ein Weitschuss von Götz, der aufgrund der Windverhältnisse immer länger wurde, senkte sich hinter Förg zum 2:0 ins Netz. Nur 4 Minuten später landete der Ball bei Silvana Arcangioli, die 5 Meter vor dem Tor keine Mühe hatte zum 3:0 zu vollenden. Den Schlusspunkt setzte dann in der 88. Minute per Elfmeter Annika Fend. Torhüterin Förg und eine Niederkirchener Spielerin gingen beide hoch zum Ball, danach beide zu Boden, aus unerfindlichen Gründen entschied die Schiedsrichtrerin in ihrer zweiten äußerst fragwürdigen Aktion auf Strafstoß für dir Gastgeberinnen.

Göcklingen hat sich in Niederkirchen gut verkauft, die Niederlage war aufgrund der gezeigten Leistung letztendlich etwas zu hoch. Göcklingen ist damit allerdings auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen und muss nun am nächsten Sonntag beim TuS Issel, derzeit 5. Tabellenplatz, versuchen die ersten Punkte der Rückrunde einzufahren, um nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verpassen.

Das Spiel unserer ersten Mannschaft wurde nach Wachenheim auf den Kunstrasen verlegt. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

Die Chefin – auf dem Platz und an der Theke

Quelle: Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 50

Helden im Hintergrund: Nadine Müller lernte in einer Jungenmannschaft Fußball zu spielen. In ihrer Freizeit widmet sich die 32-Jährige dem FFV Fortuna Göcklingen – als Spielerin, Co-Trainerin, Beisitzerin im Vorstand und im Wirtschaftsdienst. Wie bekommt sie das unter einen Hut?
Von Maurice Brüseke und Thomas Cattarius

Göcklingen. Nadine Müller ist Fachkraft für Lagerlogistik bei WWS Metallformen in Hatzenbühl. In diesen Beruf fand sie durch ihre erste Ausbildung. Sie hat Winzerin gelernt, im dritten Lehrjahr beim Weingut Becker in Schweigen-Rechtenbach lernte sie den Versandhandel mit den USA kennen – und war oft im Keller tätig. Die Innenverteidigerin der zweiten Mannschaft schnürte in ihren Anfangsjahren die Schuhe in den gemischten Jugendteams des Heimatvereins SG Schweigen-Rechtenbach/Oberotterbach. Mit einer Sonderregelung wird es Mädchen ermöglicht, bis zur B-Jugend mit Jungs zu spielen. Bernd Herrmann, der Spielleiter in Göcklingen, überzeugte die damals 15-Jährige von einem Wechsel zu den Göcklinger Damen. Fortan lief sie dort durch die Nachwuchsteams. Ihre Position: zentrale Mittelfeldspielerin. Jahrelang war sie die Säule der ersten Mannschaft. Sie kann ein Team zusammenhalten, war Mannschaftsführerin. Wieso jetzt Innenverteidigerin? Sie habe für die Jüngeren Platz gemacht. In der Innenverteidigung geht es um gutes Stellungsspiel und Kopfballspiel. Es sei die perfekte Position für sie nach 17 Jahren Frauenfußball auf recht hohem Niveau. Eigentlich hat sie ihre Spielerinnenkarriere beendet, hilft aber auch in der „Ersten“ aus, wenn eine andere ausfällt. „Ich lernte bereits in jungen Jahren, dass ein Verein nur durch das ehrenamtliche Engagement von Helferinnen und Helfern und das Miteinbringen der Spielerinnen wirtschaftlich überleben kann“, sagt Müller, die in Kandel wohnt. Sie hilft und hilft, kann nicht nein sagen. 2013 spaltete sich der Spielbetrieb der Damen vom Stammverein Rot-Weiß Göcklingen ab. Der FFV Fortuna Göcklingen war gegründet. Zurzeit gehören dem FFV zwei Damenteams und eine Jugendmannschaft an. Trainieren und spielen können die Sportlerinnen auf dem Gelände des TV Hayna. Nadine Müller bringt sich als Übungsleiterin der Juniorinnenmannschaft ein. „Seit der Neugründung bin ich Beisitzerin in der Vorstandschaft – diese hat ein Durchschnittsalter von knapp 30 Jahren Lebenserfahrung“, plaudert sie aus. Weitere Tätigkeiten sind das Erstellen der Thekendienstliste, das Auf- und Abschließen der Trainings- und Spielstätte sowie die Kassenabrechnung des Wirtschaftsdiensts. Am liebsten trinkt sie – Cola Light. „Bei Heimspielen kümmern sich Spielerinnen und Mitglieder des FFV Göcklingen um die Bewirtung der Zuschauer. Den Kuchenverkauf organisieren die Mädels beim Tag der offenen Tür des Möbelhauses Weber in Herxheim. Des Weiteren bedienen wir bei der Prunksitzung in Pleisweiler“, erzählt Müller. Gemeinsam mit dem Turnverein Hayna richten die Damen das Sommernachtsfest aus. Im Januar ist die Jahresfeier des 100 Mitglieder starken Frauenfußballvereins. Mit einigen Vereinsmitgliedern spielt Müller schon lange zusammen, die Damen sind auch außerhalb des Platzes befreundet. „In einem familiären Verein ist es notwendig, dass sich jeder einbringt. Mein Vater war jahrelang Torwarttrainer und Grillmeister, meine Mutter übernimmt nach wie vor regelmäßig Thekendienste“, sagt Müller. Von ihrem Vater, der gestorben ist, hat sie sehr viel. „Beim FFV üben Spielerinnen nach dem Karriereende ein anderes Amt aus. Eltern und Großeltern der Spielerinnen übernehmen Dienste“, sagt sie. Die Powerfrau hat noch viel vor. Sie möchte den Trainerschein machen, um bis zur Frauen-Regionalliga trainieren zu können. Vielleicht trainiert sie mal Göcklingens erste Mannschaft.

Quelle: Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt - Nr. 50