SV Dirmingen – FFV Fortuna Göcklingen 3:1

Mit einer vermeidbaren Niederlage kehrte der FFV vom Auswärtsspiel beim SV Dirmingen heim. In einem Spiel auf Augenhöhe gaben letztendlich individuelle Fehler den Ausschlag.

Göcklingen kam nicht so gut ins Spiel wie noch vergangene Woche gegen Bitburg und hatte dennoch gegenüber dem Gastgeber den besseren Start. Dirmingen kämpfte sich langsam ins Spiel, welches fast die gesamte Spielzeit über sehr ausgeglichen verlief. Beide Teams versuchten mangels Bindung zu den unterschiedlichen Mannschaftsteilen mit hohen Bällen zu agieren, was gegen Ende der ersten Hälfte bei Dirmingen zum Erfolg führte. Ein Ballverlust im Mittelfeld, ein schneller Pass in die Tiefe und Paula Ebert wurde mit roter Karte wegen zu starkem Körpereinsatz vorzeitig in die Kabine geschickt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Vanessa Skradde in der 44. Minute souverän.

Alfred Ebert stellte nach der Pause um, beorderte Michelle Adam in die Abwehrkette. Göcklingen war plötzlich viel stärker präsent, Laufbereitschaft und Wille waren auf einmal da und die Unterzahl machte sich zunächst überhaupt nicht bemerkbar. So kam auch der FFV zu Chancen. Lea Scherer setzte einen Freistoß an die Latte, Kirsten Jung netzte ein, scheinbar aus einer Abseitsposition heraus, der Treffer zählte nicht. Fortuna machte weiter Druck, vor allem über die eingewechselte Deborah Weber, die sich immer wieder über außen durchsetzen konnte. Der Erfolg blieb leider aus und Dirmingen nutzte die sich bietenden Konterchancen zur Entscheidung. So war es wieder ein vermeidbarer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, der Clara Blessing in der 71. Minute zur 2:0-Führung verhalf. Göcklingen warf daraufhin alles nach vorne, stellte in der Abwehr auf Dreierkette um, was den Offensivkräften des SV noch mehr Platz für Konter bot. In der 80. Minute sorgte Vanessa Skradde mit ihrem zweiten Treffer zum 3:0 für die endgültige Entscheidung. Ein Foul an Weber im Strafraum sorgte für etwas Ergebnis-Kosmetik, Kirsten Jung verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:3-Endstand.

Am nächsten Sonntag empfängt der FFV um 14:00 Uhr in Hayna den 1.FC Saarbrücken II, der mit bisher zwei Niederlagen in die Saison startete.

FFV Fortuna Göcklingen – FC Bitburg 2:0

Im ersten Pflichtspiel nach der Corona-bedingten Zwangspause präsentierte sich das Team von Alfred Ebert und Anne Meyer gegen den FC Bitburg hoch konzentriert und sehr diszipliniert.

Die leichte Anfangsnervosität legte sich rasch, Samantha Kiefer hatte früh die Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp. Göcklingen spielte forsch nach vorne, baute gut über die Außen auf, scheiterte aber immer wieder am finalen Pass, der oft zu ungenau war. Die Abwehr um Paula Ebert und Kirsten Jung stand sicher, ließ mit der gut mitspielenden Elina Förg wenig zu, so dass Bitburg kaum zu Chancen kam. Somit blieb es bis zur Halbzeit bei einem torlosen 0:0.

Kurz nach Wiederanpfiff dann die Führung. Kiefer bediente mit tollem Pass in den Lauf Marcella Hamburger, die die Lücke auf der linken Seite zu nutzen wusste und in der 46. Minute kaltschnäuzig an der Torhüterin vorbei zum 1:0 vollstreckte. Der FFV drängte auf das zweite Tor, Samira Schmidt verpasste in der Mitte zweimal knapp. Lea Scherer war es – unter Mithilfe der Gästetorhüterin – in der 72. Minute vorbehalten, das 2:0 zu erzielen. Ihr Schuss aus ca. 20 Metern rutschte der Torhüterin durch die Hände. Bitburg versuchte nun immer wieder mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen, die Abwehr der Göcklingerinnen stand aber sicher und auch das Mittelfeld arbeitete defensiv sehr stark, so dass Bitburg am Ende nichts Zählbares zu verbuchen hatte.

Das Trainerteam war mit diesem Saisonauftakt seiner Mannschaft sehr zufrieden. Vor allem Neuzugang Marcella Hamburger wusste in allen Belangen zu überzeugen und zeigte in ihrem ersten Pflichtspiel in der Regionalliga auf der linken Außenverteidigerposition eine sehr starke Leistung.

Nächsten Sonntag muss sich der FFV beim SV Dirmingen präsentieren. Dirmingen wird alles daran setzen, sein erstes Heimspiel zu gewinnen, unterlagen sie doch zu Saisonbeginn 1:4 beim TuS Wörrstadt. Meyer ist vorsichtig optimistisch und hofft auf eine weitere Leistungssteigerung ihres Teams.

Saisonstart in der Frauen-Regionalliga Südwest

Nach einer etwas schwierigen und durchwachsenen Vorbereitungszeit beginnt für den FFV Fortuna Göcklingen am kommenden Sonntag, den 13.09. um 14:00 Uhr in Hayna gegen den FC Bitburg die neue Saison in der Regionalliga Südwest.

Beim Corona-bedingten Abbruch der letzten Saison rangierte der FFV zwar auf dem letzten Tabellenplatz, konnte aber aufgrund der Regelung, dass es keine Absteiger gab, in der Regionalliga verbleiben. Somit ist das Saisonziel für die neue Saison auch schon klar definiert: Klassenerhalt. Die Runde wird wegen dem verspätetem Rundenbeginn in einem etwas anderen Modus gespielt werden. Die 15 Mannschaften treten in der Vorrunde jeder gegen jeden an. Die Rückrunde wird dann in zwei Staffeln geteilt. Die besten 7 Mannschaften spielen den Meister in einer einfachen Runde jeder gegen jeden aus, die restlichen 8 Mannschaften im gleichen Modus die Absteiger. Alle in der Vorrunde errungenen Punkte und Tore werden für die Rückrunde „mitgenommen“. Je nach Konstellation können bis zu fünf Mannschaften absteigen.

Dem Trainerteam um Alfred Ebert und Anne Meyer steht überwiegend der gleiche Kader wie in der vergangenen Saison zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind lediglich Marcella Hamburger, eine Rückkehrerin, die bereits in der Jugend beim FFV gespielt hat, und Luisa Krewitz. Beide wechselten vom Bezirksligisten FC Lustadt nach Göcklingen. Marielle Nagel wechselt nach einer Saison zurück in die zweite Mannschaft. Elina Förg wird dauerhaft das Tor hüten, so dass Samira Schmidt wieder als Feldspielerin aktiv sein kann.

Gegen den FC Bitburg konnte in der abgelaufenen Saison beim Auswärtsspiel ein 2:2-Unentschieden erkämpft werden. Anne Meyer erinnert sich an eine physisch und läuferisch sehr starke Mannschaft, die auf ihrem großen Kunstrasenplatz ihre stärken auszuspielen wusste. Dementsprechend hofft Meyer auf einen positiven Saisonstart ihrer Mannschaft in Hayna. Der deutlich kleinere Naturrasen düfte dem Team aus der Eifel erfahrungsgemäß Probleme bereiten.

Der FFV hofft auf zahlreiche Unterstützung, die er unter Einhaltung des entsprechenden Hygienekonzeptes am Sonntag gerne willkommen heißt.